Dermatologischer Check-up

Die Präventionsuntersuchung von Muttermalen durch die Dermatologin ist alle 2 Jahre sehr empfehlenswert. Die Kenntnis Ihren Muttermale und die laufenden Beobachtung der Muttermale ist die beste Vorsorge und die Voraussetzung für Medical Beauty Behandlungen mit Lasern etc. Lassen Sie sich unbedingt dermatologisch untersuchen, falls Ihre Muttermale Farbe, Grösse oder Form verändern oder falls Sie Wunden an der Haut beobachten, die nicht abheilen.

Hautkrebs ist die häufigste Tumorerkrankung. In der Schweiz entwickeln jedes Jahr über 16’000 Personen einen oder mehrere Hauttumore. Die Hauttumore können meistens problemlos geheilt werden, wenn sie früh entdeckt werden.

Warum kommt es zum Hautkrebs?

Normalerweise werden die Krebszellen sofort von der Immunüberwachung erkannt und zerstört. Eine wichtige Rolle spielen auch die sogenannten Reparatur- Enzyme, die defekte Gene wieder flicken, damit keine Krebszellen entstehen. Wer und mit welchem Alter von Hautkrebs betroffen wird, hängt einerseits von der Erbanlage ab. So entwickeln zum Beispiel rothaarige, weisshäutige Personen häufige Hautkrebse. Es gibt auch Erbkrankheiten, bei denen die Reparaturenzyme nicht richtig funktionieren. Diese Menschen entwickeln schon als Kinder Hauttumoren, in einem Masse, wie sie sonst erst im hohen Alter auftreten.

Wieso sind Sonnenbestrahlung und Solarien zu vermeiden?

Die Experten sind sich einig, dass eine übermässige Sonnenexposition der Hauptgrund für die stetig wachsende Häufigkeit von Hautkrebs ist. Früher glaubte man, dass die in den Solarien verwendeten UVA-Strahlen harmlos seien. Nach neuesten Erkenntnissen steht fest, dass diese das Immunsystem der Haut schwächen und damit zu Hautkrebs führen können. Ausserdem sind sie für die Hautalterung hauptverantwortlich. Wenn man sein gutes Aussehen auch im Alter bewahren möchte, sollte man sich keinesfalls Solarien aussetzen.

Wie kann Hautkrebs vermieden werden?

Meiden Sie die Mittagssonne zwischen 11 und 15 Uhr.

Tragen Sie im Sommer Kleidung, die gut vor Sonne schützt

Bei Aufenthalt im Freien, auch bei bedecktem Himmel, verwenden Sie eine Sonnencreme mit hohem Schutzfaktor (mindestens 25).

Tragen Sie Sonnenbrillen mit 100 % UV-Schutz, die auch vor blauem Licht schützen

Benützen Sie keine Solarien

Sind Sie Ihren Kindern ein Vorbild im Umgang mit der Sonne

Lassen Sie sich dermatologisch untersuchen, falls Ihre Muttermale Farbe, Grösse oder Form verändern (siehe weitere Info zum Thema Melanom), oder falls Sie Wunden an der Haut beobachten, die nicht abheilen.