Faltenbehandlung mit Botulinumtoxin

Eine Möglichkeit zur Faltenglättung ist die Behandlung mit Botulinumtoxin Typ A. Der medizinische Nutzen dieses Wirkstoffes ist schon über zwanzig Jahre lang für die Behandlung des Schielens und neurologische Muskelerkrankungen bekannt.

Seit einigen Jahren wird Botulinumtoxin auch für ästhetische Behandlungen genutzt. Es handelt sich um eine Substanz, die die Freisetzung eines Botenstoffes zur Auslösung von Muskelkontraktionen blockieren kann. Mit Botulinumtoxin lassen sich nicht nur Falten im obern und unteren Gesichtsbereich, sondern auch in der Hals- und Decolletéregion behandeln. Gleichzeitig kann Botulinumtoxin gegen übermässiges Schwitzen (Botulinumtoxin bei Hyperhidrose) eingesetzt werden. Wichtig ist eine umfassende Beratung mit dem Arzt zu Risiken und Nebenwirkungen.

Was ist Botulinumtoxin A und wie wirkt es?

Es handelt sich um ein verschreibungspflichtiges Arzneimittel. Botulinumtoxin A ist ein natürlich vorkommendes Bakterieneiweiss. Wird es in einen Muskel gespritzt, so blockiert es dort gezielt die Nervenimpulse. Dadurch kann der entsprechende Muskel nicht mehr wie gewohnt angespannt werden. Andere Nervenfunktionen, wie das Fühlen oder Tasten durch die Haut, werden nicht beeinflusst. Botulinumtoxin A wird seit vielen Jahren zur Behandlung von Muskelverkrampfungen im Bereich der Augen und der Stirn (Lidkrampf) eingesetzt. Die Zulassung zur Faltenbehandlung wurde in der Schweiz bisher für die Korrektur von Zornesfalten an der Stirn erteilt. Weitere Zulassungen werden angestrebt. Die Einspritzung sehr geringer Mengen Botulinumtoxin A hemmt den entsprechenden Muskel im Gesicht.

Welche Möglichkeiten der Behandlung von Mimikfalten gibt es?

Ausgeprägte Mimikfalten können durch Operation, durch Einspritzung von Füllmaterialien oder Medikamenten, wie z.B. Botulinumtoxin A, oder auch durch eine Kombination der verschiedenen Verfahren korrigiert werden. Welche Methode die am ehesten geeignete ist, hängt von der Lage und der Ausprägung der Falten ab.

Die Lösung mit Botulinumtoxin A wird mit einer sehr feinen Nadel direkt in den entsprechenden Muskel bzw. in die Umgebung des entsprechenden Muskels gespritzt. Da die Einspritzungen mit einer sehr feinen Nadel erfolgen, ist die Behandlung relativ wenig schmerzhaft. Selten kann es unmittelbar beim Einspritzen zu leichten brennenden Empfindungen kommen.

Wie lange hält eine Faltenbehandlung mit Botulinumtoxin an?

Eine Verbesserung der Zornesfalten (Glabella-Falten) tritt im Allgemeinen innerhalb einer Woche nach der Behandlung auf, wobei der Peakeffekt allgemein innerhalb vier Wochen gesehen wird. Die Wirkung hält drei bis vier Monate an. Sicherheit und Wirksamkeit einer häufigeren Anwendung sind bisher noch nicht untersucht worden und die häufige Anwendung wird daher nicht empfohlen. Sollte der behandelnde Arzt dies für angemessen halten, können Wiederholungsbehandlungen verabreicht werden, wenn die Wirkung der vorherigen Injektion nachgelassen hat. Wiederholungsinjektionen sollten nicht häufiger als alle drei Monate erfolgen.

Vor der Behandlung
  • Bitte lassen Sie es uns vor einer Behandlung mit Botulinumtoxin wissen,
  • wenn Sie schwanger sind bzw. stillen (eine Behandlung während der Schwangerschaft und der Stillzeit darf nicht durchgeführt werden)
  • wenn Sie gelegentlich unter Fieberbläschen leiden (durch die Injektion in einem entsprechenden Areal kann ein erneuter Schub ausgelöst werden)
  • wenn Sie innerhalb der letzten sieben Tage vor der Behandlung blutverdünnende Medikamente eingenommen haben (hierdurch besteht ein erhöhtes Risiko eines Blutergusses (Hämatom) nach der Behandlung)
  • wenn bei Ihnen ein Nerven- oder Muskelleiden bekannt ist (bei einigen wenigen Erkrankungen ist eine Behandlung mit Botulinumtoxin A nicht möglich)
  • wenn Sie aminoglykosidhaltige Antibiotika einnehmen (z.B. Gentamycin, Neomycin) – eine Behandlung würde dann erst nach dem Ende der Antibiotikaeinnahme erfolgen
Risiken und Nebenwirkungen

Aufgrund von Untersuchungsergebnissen aus kontrollierten klinischen Studien sind bei der Behandlung für 24% der Kunden behandlungs-bedingte unerwünschte Wirkungen zu erwarten. Nebenwirkungen können mit der Behandlung, mit der Injektionstechnik oder beidem zusammenhängen. Generell treten Nebenwirkungen innerhalb der ersten Tage nach der Injektion auf und sind in der Regel vorübergehend. Lokale Muskelschwäche stellt eine erwartete pharmakologische Wirkung von Botulinumtoxin dar. Blepharoptosis hängt mit der pharmakologischen Wirkung zusammen und kann durch die Injektionstechnik bedingt sein.